Viktor von Weizsäcker Gesellschaft 

100 JAHRE
SEKUNDÄRBIBLIOGRAFIE
VIKTOR VON WEIZSÄCKER

Eine der ersten Rezensionen (1916), die sich mit dem Werk Weizsäckers befasste, galt einem Thema, welches im Hintergrund der folgenden Jahrzehnte sein Denken bestimmen wird: »Kritischer und spekulativer Naturbegriff«. Die jüngste Publikation von 2019, die sich einem Thema widmete, das auch Weizsäckers Hauptanliegen entspricht: »Auf der Suche nach einer anderen Medizin. Psychosomatik im 20. Jahrhundert«. Fast alle der 25 Autoren dieser 2019 von Geisthövel und Hitzer herausgegebenen Anthologie beziehen sich auch auf Werk und Wirken Weizsäckers. Sein Beitrag galt allerdings der Überwindung des im Ausdruck »Psycho-Somatik« liegenden Dualismus. Ihm ging es mit seiner Medizinischen Anthropologie um den immer wieder vollziehbaren Anspruch, im KrankSEIN des Menschen eine Einheit zu finden und nicht allein von KrankHEIT zu sprechen.

Mit der biografischen Methode ist dem Kranken ein Weg aus und mit der Krise zu ermöglichen. Später widmen sich Arbeiten einem Aspekt Weizsäckerschen Forschens auch der Erfahrung, dass neben Körper und Seele auch das Soziale immer einen Raum einnimmt. 1931 trifft ein Titel den Kern, wenn er auf Weizsäckers Forschung verweist, die das Soziale im Kranksein in Beziehung setzt zur sozialen Gesundheit. Schließlich sei auf die jüngst erschienene Publikation des Theologen Christof Gestrich verwiesen, die sich eines zentralen Themas Weizsäckers annimmt, der menschlichen Seele. Der hier geführte Diskurs erinnert auch an Martin Bubers und Weizsäckers Begegnung Anfang des Jahrhunderts, die sich in ihrer Zeitschrift »Die Kreatur« manifestiert. Genauer: an die »pathischen Kategorien«, mit denen Weizsäcker »die Einführung des Subjekts in die Biologie« charakterisiert. Zusammengefasst ist vom Allgemeinen in der Medizin die Rede, nicht allein von Allgemeinmedizin.

Mit diesen wenigen Gedanken sei an die Geschichtswissenschaft erinnert, die mit Sekundärliteratur den Überlieferungszusammenhang von Quellen meint; in unserem Kontext vielleicht genauer den literaturwissenschaftlichen Ansatz, der als Sekundärliteratur das Ergebnis einer Untersuchung über die Rezeption eines Werkes meint.

Seit 1974, dem Beginn der Vorarbeiten für die Edition der Gesammelten Schriften im Suhrkamp Verlag wurden Buchbeiträge, Zeitschriftenaufsätze, Presseartikel, Rezensionen, Dissertationen, Diplom- und Habilitationsschriften gesammelt und registriert, die sich mit Weizsäckers Werk und Wirken auseinandersetzen.
In 48 Jahren konnte W. Rimpau 5329 Stellen nachweisen. 2022 wird diese Datei einem Nachfolger übergeben. Ebenso werden 20 Leitzordner mit Kopien von hier dokumentierten Publikationen übergeben. Alle Mitglieder der VvW Gesellschaft bleiben aufgerufen, Kopien von ihnen publizierter Arbeiten zwecks Registrierung einzureichen und auf mögliche Lücken in der Sekundärbibliografie Dank ihres Leseprogramms aufmerksam zu machen.

Prof. Dr. med. W. Rimpau, 02. Juli 2022

 

Im September 2022 hat Dr. Michael Utech die Fortführung der Sekundärbibliografie übernommen.

Sekundärbibliografie

Stand: 09.03.2023

Gesamtzahl der gelisteten Werke: 5359

Suchen nach:

Filter:

5359 Einträge gefunden

Sortiert nach Jahr der Veröffentlichung - neueste zuerst

Seite 4 von 268

 

2020

Petzold E R

Opera omnia - alii et mea. Ein Resümee.

Hamburg, treditio

2020

Roelcke V

Geschichte der Psychosomatik

Psychosomatik. Neurobiologisch fundiert und evidenzbasiert. U. T. Egle, C. Heim, B. Strauß, R. v. Känel (Hrsg) 49-54

Würzburg, Königshausen & Neumann

2020

Schmincke B

Rudolf zur Lippe - ein persönlicher Nachruf

Mitteilungen der Viktor von Weizsäcker Gesellschaft 38, Fortschr Neurol Psychiatr 88, 215 f

2020

Selg P

Nach Auschwitz. Auseinandersetzungen um die Zukunft der Medizin.

Studienreihe Ideengeschichte der Medizin und ärztlichen Bewusstseinsbildung Bd 4. Integriertes Begleitstudium Anthroposophische Medizin Universität Witten/Herdecke (Hrsg)

Arlesheim, Verlag des Ita Wegman Instituts

2020

Stoffels H

Psychiatrie und Psychosomatik - Auf der Suche nach der Seelen-Medizin.

Die Krankheit der Gesellschaft. Wilhelm Kütemeyers anthropologische Medizin. A Hilt (Hrsg) psycho-logik 14, 18-26

Karl Alber

2020

Stoffels H, Wolf Chr.

"Die vielen ungelebten Leben". Briefwechsel 1971- 74

Sinn und Form Zweiundsiebzigstes Jahr, Sechstes Heft November/ Dezember 2020, 725 - 50

Akademie der Künste

2020

Rezension

Strzelczyk A, Schmitt F C

100 Jahre Dieter Janz.

Zeitschrift für Epileptologie 33, 2, 101-6

Zeist

2020

Thorbecke R

Sozialmedizin und sozialmedizinisches Handeln bei Dieter Janz.

Zeitschrift für Epileptologie 33, 2, 144-9

2020

Utech M

Auf dem Weg zu einer ganzheitlich orientierten Bewegungstherapie. Eine philosophische Reflexoin.

Hannover , Karl Alber

2020

Wenzl H

Anthropologische Medizin in der Ludolf-Krehl-Klinik. Zur Geschichte der Arbeitsgrguppe Kütemeyer.

Die Krankheit der Gesellschaft. Wilhelm Kütemeyers anthropologische Medizin. A Hilt (Hrsg) psycho-logik 14, 18-26

Heidelberg, Karl Alber

2020

Wiedebach H

Kranksein in der Epileptologie. Dieter Janz´ "Nebensachen".

Z. Epileptol 33,2, 121-4

Kassel

2020

Wilkins E.

Der ganze Mensch. / Der kranke Mensch. Eine Einführung in die Medizinische Anthropologie.V. v.Weizsäcker (1951)

Edition von W. Rimpau. Übers. von W. Rimpau u. J. Fließbach. Sinn und Form 72. Jahr / 2020 / Sechstes Heft. November / Dezember / S. 853-7

London, Akademie der Künste

2020

Wolf P

Wer war eigentlich Dieter Janz?

Zeitschrift für Epileptologie 33, 2, 107-11

2020

Zeidman LA

Brain Science under the Swastika. Ethical Violations, Resistance, and Victimization of Neuroscientists in Nazi Europe.

University Press

2020

Zybowski P

Delirierende Vernunft. Ein Fall in 5 Akten als Beitrag zur narrativen Medizin.

Swiss Archives for Neurology, Psychiatry and Psychotherapy.

a. HU Berlin | b. Saarbrücken

2019

Achilles P

Am Anfang schuf Gott Himmel und Erde: Eine Edition zwischen Redaktion und Interpretation.

2019

Anzalone M

Riformare la Medicina, Ripensare la Soggettivita `Viktor von Weizsäcker E L`Antropologia Filosofica di Max Scheler.

Etica & Politica / Ethics & Politics, XXI, 2019, 2, pp. 473 - 490

Università della Basilicata

2019

Bakman N

Der Briefwechsel von Gustav Bally mit Alexander Mitscherlich 1946 - 1948.

Luzifer-Amor Zeitschrift zur Geschichte der Psychoanalse 32, 64: Ein Wiederbeginn nach Holocaust, Krieg und Freuds Tod: Der Internationale Psychoanalytische Kongress in Zürich 1949. S.30-42

Frankfurt a. M. , Brandes & Apsel

2019

Rezension

Brinck Chr

Einmal oben, immer oben. Die Weizsäckers oder der unaufhaltsame Aufstieg einer deutschen Familie.

Rezension zu H.-J. Noack: Die Weizsäckers. Eine deutsche Familie. München: Siedler Tagesspiegel 13. 11. 2019

2019

Gahl K

Begegnug und Verantwortung. Beiträge zu einer ärztlichen Menschenkunde.

Freiburg, München , Alber