Viktor von Weizsäcker Gesellschaft 

100 JAHRE
SEKUNDÄRBIBLIOGRAFIE
VIKTOR VON WEIZSÄCKER

Eine der ersten Rezensionen (1916), die sich mit dem Werk Weizsäckers befasste, galt einem Thema, welches im Hintergrund der folgenden Jahrzehnte sein Denken bestimmen wird: »Kritischer und spekulativer Naturbegriff«. Die jüngste Publikation von 2019, die sich einem Thema widmete, das auch Weizsäckers Hauptanliegen entspricht: »Auf der Suche nach einer anderen Medizin. Psychosomatik im 20. Jahrhundert«. Fast alle der 25 Autoren dieser 2019 von Geisthövel und Hitzer herausgegebenen Anthologie beziehen sich auch auf Werk und Wirken Weizsäckers. Sein Beitrag galt allerdings der Überwindung des im Ausdruck »Psycho-Somatik« liegenden Dualismus. Ihm ging es mit seiner Medizinischen Anthropologie um den immer wieder vollziehbaren Anspruch, im KrankSEIN des Menschen eine Einheit zu finden und nicht allein von KrankHEIT zu sprechen.

Mit der biografischen Methode ist dem Kranken ein Weg aus und mit der Krise zu ermöglichen. Später widmen sich Arbeiten einem Aspekt Weizsäckerschen Forschens auch der Erfahrung, dass neben Körper und Seele auch das Soziale immer einen Raum einnimmt. 1931 trifft ein Titel den Kern, wenn er auf Weizsäckers Forschung verweist, die das Soziale im Kranksein in Beziehung setzt zur sozialen Gesundheit. Schließlich sei auf die jüngst erschienene Publikation des Theologen Christof Gestrich verwiesen, die sich eines zentralen Themas Weizsäckers annimmt, der menschlichen Seele. Der hier geführte Diskurs erinnert auch an Martin Bubers und Weizsäckers Begegnung Anfang des Jahrhunderts, die sich in ihrer Zeitschrift »Die Kreatur« manifestiert. Genauer: an die »pathischen Kategorien«, mit denen Weizsäcker »die Einführung des Subjekts in die Biologie« charakterisiert. Zusammengefasst ist vom Allgemeinen in der Medizin die Rede, nicht allein von Allgemeinmedizin.

Mit diesen wenigen Gedanken sei an die Geschichtswissenschaft erinnert, die mit Sekundärliteratur den Überlieferungszusammenhang von Quellen meint; in unserem Kontext vielleicht genauer den literaturwissenschaftlichen Ansatz, der als Sekundärliteratur das Ergebnis einer Untersuchung über die Rezeption eines Werkes meint.

Seit 1974, dem Beginn der Vorarbeiten für die Edition der Gesammelten Schriften im Suhrkamp Verlag wurden Buchbeiträge, Zeitschriftenaufsätze, Presseartikel, Rezensionen, Dissertationen, Diplom- und Habilitationsschriften gesammelt und registriert, die sich mit Weizsäckers Werk und Wirken auseinandersetzen.
In 48 Jahren konnte W. Rimpau 5329 Stellen nachweisen. 2022 wird diese Datei einem Nachfolger übergeben. Ebenso werden 20 Leitzordner mit Kopien von hier dokumentierten Publikationen übergeben. Alle Mitglieder der VvW Gesellschaft bleiben aufgerufen, Kopien von ihnen publizierter Arbeiten zwecks Registrierung einzureichen und auf mögliche Lücken in der Sekundärbibliografie Dank ihres Leseprogramms aufmerksam zu machen.

Prof. Dr. med. W. Rimpau, 02. Juli 2022

 

Im September 2022 hat Dr. Michael Utech die Fortführung der Sekundärbibliografie übernommen.

Sekundärbibliografie

Stand: 09.03.2023

Gesamtzahl der gelisteten Werke: 5359

Suchen nach:

Filter:

5359 Einträge gefunden

Sortiert nach Titel - absteigend

Seite 1 von 268

 

1993

Weizsäcker C F von

Menschwerdung in Beziehung. Eine religionsphilosophische Untersuchung der medizinischen Anthropologie Viktor von Weizsäckers. S. Emondts (Autor) 13-4

München, Frommann-Holzboog

1952

Bovet T

Die Vorträge der 2. Lindauer Psychotherapiewoche 1951. E. Speer (Hrsg) 17-23

Stuttgart, Thieme

1956

Rudder B de

Von ärztlichem Denken und Handeln. Deutsche Kliniker über die Medizin unserer Zeit. F. Hoff et al. (Hrsg) 90-109

Leipzig, Thieme

1957

Rezension

Sobue I, Hakusui S

Psychiatria et Neurologia Japonica 59, 817,1004

2020

Martin M, Fangerau H, Karenberg A

" voll und ganz auf dem Boden des Netionalsozialismus" ? Paul Vogel (1900 - 1979.)

Der Nervenarzt 91, 53-60 Supple. 1/2020

1977

Rezension

Schulz W

" … Als ob Heraklit daneben steht."

Erinnerung an Martin Heidegger. G. Neske (Hrsg) 223-8

Frankfurt/M, Klett-Cotta

2016

Janz D

" … auf einem ziemlich schwach bemannten Schiffchen". Viktor von Weizsäckers frühe Briefe an Paul Vogel (1930 - 1940).

Offener Horizont. Jahrbuch der Karl Jaspers-Gesellschaft 3, M. Bormuth (Hrsg) 121-8

Göttingen, Wallstein

2003

Müller L

" … daß die Stummheit der letzten Jahrhunderte aufhört." Franz Rosenzweigs Beziehung zur Zeitschrift "Die Kreatur".

Die Kreatur. Anthologie einer ökumenischen Zeitschrift. Schriftenreihe des Forum Guardini 11. H. D. Zimmermann im Auftrag der Guardini Stiftung aus Anlaß des ersten Ökumenischen Kirchentags 2003 (Hrsg) 1-23

Berlin, Dreieck Verlag der Guardini Stiftung

2014

Deutschmann U

" … dass das Gesetz der Persönlichkeit umfasst und überboten ist durch das Gesetz der Gemeinscahft". Richard Siebeck, die psychosomatische Medizin und der Nationalsozialismus.

Arbeitspapier der Deutschen Gesellschaft für Psychoanalyse, Psychotherapie, Psychosomatik und Tiefenpsychologie e.V. (btr.. Mitgliedschaft Siebecks im Ehrenpräsidium aufzuheben)

DGPT

2022

Achilles P

"... leibhaftiger als Tinte gewöhnlich ist." Die Erstausgabe 1954. Eine Edition zwischen Redaktion und Interpretation.

Viktor von Weizsäcker: Am Anfang schuf Gott Himmel und Erde. Grundfragen der Naturphilosophie. R-M. E. Jacobi (Hrsg), W. Riedel 195-210

Heidelberg, Universitätsverlag Winter

a. 1999
b. 2000

Dissertation, Habilitationsschrift oder Diplomarbeit

Kleymann S

"... und lerne von dir selbst im Glauben zu reden." Die autobiographische Theologie Joseph Wittigs (1879-1949).

a. Dissertation
b. Studien zur systematischen und spirituellen Theologie Bd 27

a. Münster, Echter | b. Würzburg

1934

Veil W H

"Ärztliche Fragen".

Deutsche Medizinische Wochenschrift 60, 530-1

2005

Bormuth M

"Ärztliche Seelsorge" in der entzauberten Welt – Karl Jaspers als Kritiker des frühen Viktor E. Frankl.

Viktor Frankl und die Philosophie. D. Batthyány, O. Zsok (Hrsg) 213-36

Wien, New York, Springer

1987

Wöbkemeier R

"Aus Tradition in die Zukunft", aber in welche? Zum Weizsäcker-Symposium in Heidelberg im Mai 1986.

Psyche 41, 76-81

1950

Seitz W

"Begegnungen und Entscheidungen". Von Prof. Dr. Viktor von Weizsäcker, Heidelberg.

Medizinische Monatsschrift 12

1959

Rezension

Ihlenfeld K

"Bin ich ein Christ?" (zu: Begegnungen und Entscheidungen)

Evangelische Welt 4, 2

2009

Rieger St

"Bipersonalität". Menschenversuche an den Rändern des Sozialen.

Kulturgeschichte des Menschenversuchs im 20. Jahrhundert. B. Griesecke, M. Krause, N. Pethes, K. Sabisch (Hrsg) 181-98

Frankfurt/M, Suhrkamp

2010

Chiozza L A

"Cáncer" Por qué a mi ? Por qué ahora ?

Buenos Aires, Libros del Zorzal

1980

Huebschmann H

"Da es mich stach an meinen Nieren" (Psalm 73,21). Über die Bedeutung psychosozialer Bedingungen für den Verlauf von Nierenkrankheiten. Ein Behandlungsversuch.

Verhandlungen der Deutschen Gesellschaft für Innere Medizin 86, 1523-7

2008

Noack G

"Da saß jemand nicht auf hohem Roß".

Soziale Krankheit und soziale Gesundung. Beiträge zur Medizinischen Anthropologie 6. H. Stoffels (Hrsg) 207-9

Würzburg, Königshausen & Neumann