Universitätsklinik für Psychiatrie und Psychotherapie in Bethel

Aktuelle Veranstaltungen

17. bis 19. Oktober 2024 in Bielefeld-Bethel

28. Jahrestagung

Zumutung und Verzicht: Was Menschen aushalten sollen

in Verbindung mit der
Universitätsklinik für Psychiatrie und Psychotherapie in Bethel

"Und doch ist die ganze Breite der Normalität wie der Abnormität nun gerade als ein Zustand veränderlich-beschränkter Willensfreiheit zu bestimmen. [...] Wir können in physischer Lebensgefahr mehr in einer und weniger in anderer Richtung wollen, als wenn wir in keiner solchen Gefahr sind. Es gibt aber nicht nur physische, sondern auch moralische oder geistige Lebensgefahr, und jede dieser Situationen bringt für den in ihr Befangenen ein neues Verteilungsbild dessen, was er wollen kann, und dessen, was er nicht wollen kann."

Nicht nur auf den wollenden, den handelnden, vielleicht auch leidenden Menschen blickt Weizsäcker, sondern fährt fort,

"daß dieses Reagieren überhaupt nur als eine aus den zwischenmenschlichen Beziehungen herzuleitende Krankheit, zu Ende gedacht, überhaupt eine Krankheit nicht der Individuen, sondern der Beziehungen von Individuen, also ein gesellschaftliches Phänomen erster Ordnung sei und damit auch öffentlicher als irgendeine andere Krankheit."

(aus: Soziale Krankheit und Soziale Gesundung, 1930, GS Bd. 8, S. 88-90)

Die Beiträge und Diskussionen unserer Tagung werden sich dem persönlichen Ringen damit, was Menschen aushalten wollen können, widmen und dabei berücksichtigen, wie die Ansprüche der Gesellschaft und des Einzelnen anhand der Grundprinzipien von Solidarität und Gegenseitigkeit in ein vertretbares Gleichgewicht gebracht werden können.

Wir laden sie zu einer aktiven Teilnahme herzlich ein und freuen uns auf ihr Kommen.

Donnerstag, 17. Oktober 2024

19:00 Uhr
Adolfo Assor (Berlin)

Rezitation aus Fjodor Dostojewskis „Der Großinquisitor“

in „Zweischlingen“ (Osnabrücker Straße 200, 33649 Bielefeld)

mit Gelegenheit zum anschließenden gemeinsamen Essen und Gesprächen

Freitag, 18. Oktober 2024

Ab 08:30 Uhr

Eintreffen der Teilnehmer und Anmeldung

09:00 – 09:30 Uhr

Eröffnung der Tagung,

Begrüßung durch Annette Hilt und Martin Reker

09:30 – 10:30 Uhr
Moderation: Annette Hilt
Truc Nguyen (Berlin)

Katastrophisches Leben, adaptive Praktiken
– ein soziologischer Blick auf die Realität der ökologischen Krise

10:30 Uhr

Kaffeepause

11:15-12:15 Uhr
Moderation: Andreas Penselin
Christine Enders (Erlangen)

Leben mit Parkinson – Leben in Bewegung

12:30 – 13:30 Uhr
Moderation: Martin Reker
Andreas Hillert (Roseneck)

Burnout versus Resilienz:
wo, zwischen Erfüllung und Zumutung, liegen die individuellen und kollektiven (Leistungs-)Grenzen

13:30 – 15:00 Uhr

Mittagspause

15:00 – 16:30 Uhr

Workshops mit

  • Truc Nguyen zu adaptiven Praktiken in postkatastrophischen Gesellschaften
  • Christine Enders zu „Begegnungen in einer Selbsthilfegruppe – Hier bin ich ,ICH‘"
  • Andreas Hillert zu „Berufsbezogenes Stressmanagement“
  • Stephanie Richter zu „Biographieanalyse als Grundlage komplexen Fallverstehens und biographischer Arbeit. Anschlüsse zu einer anthropologischen Medizin?“
17:00 – 19:00 Uhr

Mitgliederversammlung

19:30 Uhr

Gemeinsames Essen im Restaurant „GlückundSeligkeit“

(wir reservieren, jede(r) zahlt selbst, bitte Reservierungswunsch bei der Anmeldung angeben)

Samstag, 19. Oktober 2024

09:00 – 10:00 Uhr
Moderation: Martin Reker
Hartwig Wiedebach (Göppingen)

Opfer und Opfer-Bewußtsein. Über pathisches Menschsein

10:00 – 10:15 Uhr

Kaffeepause

10:15 – 11:15 Uhr
Moderation: Annette Hilt
Dominik Koesling (Kiel)

Die ausgebrannte, erschöpfte und depressive Gesellschaft
– Beschreibungen der Gegenwartsgesellschaft zwischen überspitzter Rhetorik und fundierter Gesellschaftskritik

11:15 – 12:15 Uhr
Moderation: Michael Utech
Annette Probst (Hildesheim)

Kritik von Machtstrukturen; Befähigung zur Verantwortung

12:15 – 13:00 Uhr

Gemeinsame Überlegungen:

Was können und was sollen wir Menschen zumuten?

Schlussworte von Annette Hilt (Karlsruhe) und Martin Reker (Bielefeld)

Vortragende und Mitwirkende

Dipl. Psych. Christine Enders, Beratungsrektorin i.R., Erlangen

Prof. Dr. Andreas Hillert, Schön Klinik Roseneck, Chefarzt Psychosomatik & Psychotherapie, Pries am Chiemsee

Prof. Dr. Annette Hilt, Pädagogische Hochschule Karlsruhe, Philosophisches Institut

M.A. Dominik Koesling, Christian-Albrechts-Universität zu Kiel, Arbeitsbereich Medizinethik, Institut für experimentelle Medizin

M.A. Truc Nguyen, Humboldt Universität zu Berlin, Institut für Sozialwissenschaften

Prof. Dr. Annette Probst, HAWK Hildesheim, Fakultät Soziale Arbeit und Gesundheit

Dr. Martin Reker, Universitätsklinik für Psychiatrie und Psychotherapie, Bielefeld-Bethel

Prof. Dr. Stefanie Richter, OTH Regensburg, Sozialmedizin und Public Health

Dr. Michael Utech, Institut für Ganzheitliche Bewegungstherapie, Hannover

Dr. phil. habil. Hartwig Wiedebach, Göppingen

Tagungsort

Universitätsklinik für Psychiatrie und Psychotherapie in Bethel

Haus Gilead IV
„Alter Speisesaal“
Remterweg 69/71
33617 Bielefeld

Unterkunft möglich:

Hotel Lindenhof

Quellenhofweg 125

33617 Bielefeld

Tel.: 0521 1446100

E-Mail: zimmer@lindenhof-bielefeld.de

 

Anmeldung in Eigenregie

Sonstiges:

Fortbildungspunkte bei der LÄK werden beantragt.

Teilnahmegebühren siehe Anmeldung.

Alternativ zur Online-Anmeldung können Sie auch unseren Anmeldebogen nutzen.

Zum Ausfüllen und Speichern benötigen Sie den Adobe Acrobat Reader, den Foxit PDF Reader o.ä..

Lassen Sie uns den Anmeldebogen per Post, Fax oder E-Mail zukommen. Die Kontaktdaten finden Sie im Bogen.